Eine ausgewogene Ernährung ist die Basis für ein gesundes Meerschweinchen.

 

Das richtige Meerschweinchenfutter trägt maßgeblich zum Wohlbefinden des Meerschweinchens bei. Eine schlechte Meerschweinchen-Ernährung hingegen macht sich schnell anhand von einem stumpfen oder struppigen Fell oder auch anhand von schlechten Zähnen bemerkbar.

Heu, Frischfutter und Wasser sind die wichtigsten Zutaten im Meerschweinchenfutter, zusätzlich kann Trockenfutter (Pellets) ins Futter gemischt werden. Heu und frisches Wasser sollten den Meerschweinchen immer zur freien Verfügung stehen. Frischfutter und Trockenfutter sollte man den Meerschweinchen dabei zu festen Fütterungszeiten reichen, Frischfutter kann am Besten 2 – 3 x täglich in kleineren Mengen als Meerschweinfutter gefüttert werden.

Heu, ein wichtiger Teil des Meerschweinchenfutters

Meerschweinchen haben eine Stopfverdauung und fressen daher fast unentwegt. So gelangt das Meerschweinchenfutter vom Magen in den Dünndarm und von dort aus in den Blinddarm, der für die Verwertung der Pflanzenfasern und Vitamine zuständig ist. So ist es besonders wichtig, dass Meerschweinchen einen permanenten Zugang zu frischem Heu haben.

Der Magen-Darm-Trakt der Meerschweinchen ist vor allem auf Raufutter wie Heu angewiesen. Meerschweinchen zerkleinern jeden Heuhalm einzeln mit ihren Nagezähnen und zermahlen das Heu dann mit den Backenzähnen. Das Heu vermischt sich mit Speichel und bildet einen rohfaserreichen Futterbrei. Durch die Mahlbewegungen mit den Backenzähnen nutzen sich die ständig nachwachsenden Zähne der Meerschweinchen gleichmäßig ab. Heu leistet daher einen wesentlichen Beitrag zur Gesunderhaltung von Meerschweinchen. Bei der Auswahl des Heus sollte man auf die Qualität setzen. Hochwertiges Heu riecht frisch und würzig. Heu, welches Feucht, schimmelig oder staubig isg, sollte man den Meerschweinchen nicht geben. Heu, welches vom „ersten Schnitt“ (das heißt, dass Gras wurde vor der Blüte geschnitten), ist dabei das nährstoffreichste Meerschweinchenfutter.

Qualitativ hochwertiges Wiesen-Heu besteht aus dabei aus unterschiedlichsten Gräsern und Kräutern. Dem Heu können dann auch getrocknete Kräuter wie Brennnessel, Löwenzahn, Luzerne, Kamille, etc. beigemischt werden. Zoofachgeschäfte oder auch Amazon bieten qualitativ hochwertige Heumischungen in abgepackter Form an.

 

Trockenfutter als Meerschweinchenfutter

Beim Kauf von Trockenfutter sollte man auf einen hohen Rohfasergehalt und einen geringen Fett- und Proteingehalt des Meerschweinchenfutters achten. Das Meerschweinchenfutter sollte möglichst kein oder nur wenig Getreide und keine fetthaltige Sämereien (wie zum Beispiel Sonnenblumenkerne, Nüsse, etc.) enthalten. Buntes Mischfutter für Meerschweinchen (mit ganzen Getreidekörnern, Mais- und Erbsenflocken sowie vielen anderen Bestandteilen), welche im Fachhandel häufig angeboten werden, ist für Meerschweinchen nicht geeignet. Stattdessen sollte man pelletiertes Meerschweinchen-Trockenfutter füttern.

Der Tagesbedarf an Futter-Pellets beträgt etwa 20 – 25 gr. pro Tag / Meerschweinchen. Tragende / säugende Meerschweinchen sowie Jungtiere benötigen etwas mehr Trockenfutter. Fertiges Meerschweinchenfutter enthält alle notwendigen Vitamine A, C, D und E und Spurenelemente, sodass keine zusätzlichen Vitaminpräparate notwendig sind. Der größte Teil des täglichen Bedarfs an lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen wird über das Frischfutter gedeckt.

 

Frischfutter / Grünfutter als Meerschweinchenfutter

Neben hochwertigem Heu zählt das Frisch- bzw. Grünfutter zum wichtigsten Teil des Meerschweinchenfutters. Verschiedene Kräuter, Gemüse und Obst versorgen das Meerschweinchen mit allen notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen.
Meerschweinchen haben einen hohen Bedarf an Vitamin C deshalb sollte besonders Vitamin-C-haltige Frischfutter wie Petersilie, Grünkohl, Brokkoli, Paprika und Blattspinat täglich verfüttert werden. Es wird empfehlen dem Meerschweinchen mindestens 50 – 70 gr. Grünfutter pro Tag zu verfüttern. Am Besten wird das Meerschweinchen-Frischfutter in mindestens 2 – 3 Portionen am Tag unterteilt. Das saftige Meerschweinchenfutter / Frischfutter muss dabei selbstverständlich immer frisch sein, gammeliges / altes Grünfutter und Küchenabfälle gehören nicht in den Futternapf des Meerscheinchens.


Folgendes Obst & Gemüse wird als Meerschweinchenfutter empfohlen:

  • Apfel
  • Birne
  • Blattspinat (in kleinen Mengen)
  • Blumenkohl
  • Broccoli
  • Brombeere
  • Chicoree
  • Chinakohl
  • Eisbergsalat
  • Endivien
  • Erdbeere
  • Feldsalat
  • Fenchelknollen
  • Grünkohl
  • Gurken
  • Heidelbeere
  • Himbeere
  • Johannisbeere
  • Kohlrabi (mit Blättern)
  • Kohlrübe
  • Kopfsalat
  • Möhren (mit Grün)
  • Paprika
  • Petersilienwurzel
  • Radieschenblätter
  • Romana-/Römersalat
  • Romanesco
  • Rucola/Rauke
  • Sellerie
  • Steckrübe
  • Topinambur
  • Weintraube
  • Zuckermais (nur die Blätter)

 

Kohl: Einige Kohlsorten können zu einer leichten Gasbildung im Darm der Meerschweinchen führen.

Meerschweinchen, die zum ersten Mal Kohl bekommen, sollte man am Besten langsam daran gewöhnen. Meerschweinchen, welche häufiger unter Darmproblemen leiden oder empfindlich auf Kohl reagieren, sollte man den Kohl nicht weiter verfüttern.

 

Obst sollte aufgrund des hohen Zuckergehalts nur in kleineren Mengen verfüttert werden.

Nicht geeignet als Meerscheinfutter sind folgende Obst- und Gemüsesorten:

  • Zwiebelgewächse, wie Porree, Zwiebeln und Schnittlauch, usw.
  • Hülsenfrüchte, wie Linsen, Erbsen, Bohnen, usw.
  • Kartoffeln
  • Rettich
  • Radieschen
  • Steinobst, wie Kirschen, Pfirsich, Pflaume, Nektarine, Mirabelle, usw.
  • exotische Früchte, wie Papaya, Granatapfel, Physalis, Kumquat, Litchi, Mango, Avocados

 

Kräuter als Meerscheinfutter

Kräutern wird ja eine Wirkung nachgesagt, dennoch sollten diese nur ab und zu in kleinen Mengen oder im Krankheitsfall an das Meerschweinchen verfüttert werden.
Getrocknete Kräuter, Blüten und Blätter sind dabei besonders vitaminreich und mineralreich.
Diese getrockneten Kräuter können als Zugabe, wöchentlich ca. 20 gr. pro Meerscheinchen, zum Meerscheinchenfutter beigemischt werden. Bei der Verfütterung von zu vielen getrockneten Kräutern kann es zu einer Calcium-Überversorgung kommen. Getrocknete Blätter und Blüten von Bäumen sowie Sträuchern dürfen hingegen auch in größeren Mengen ins Meerscheinchenfutter dazugegeben werden.

Geeignete Kräuter:

  • Basilikum
  • gewöhnlicher Beifuß
  • Beinwell
  • Borretsch
  • getrockneter Brennessel (nicht frisch)
  • getrocknete Brombeerblätter (nicht frisch)
  • Brunnenkresse
  • Dill
  • Sonnenhut
  • Gänseblümchen
  • Gras
  • grünes Getreide
  • Huflattich
  • Kamille
  • Kerbel
  • Klee (nur in kleinen Mengen)
  • Liebstöckel
  • frischer und getrockneter Löwenzahn
  • frische und getrocknete LuzerneMelisse
  • Oregano
  • frische und getrocknete Petersilie
  • frische und getrocknete Pfefferminzblätter
  • Ringelblumenblüten
  • Schafgarbe
  • Sonnenblumen (Pflanze und Blütenblätter)
  • Frischer und getrockneter Spitzwegerich
  • kleiner Wiesenknopf
  • Wiesensalbei

Das sollte auf keinen Fall ins Meerscheinchenfutter:

Knabberstangen, Kräcker, Ringe und ähnliche Leckereien sind leider gar nicht als Meerscheinchenfutter geeignet, das diese meist Zucker/ Melasse, Honig, Getreide und Mais enthalten. Die stärke- und zuckerhaltigen Inhaltsstoffe sind dabei für die Verdauung schädlich und führen zu teils schweren Erkrankungen der Meerschweinchen. Durch eine häufige Verfütterung solcher Leckerchen verfetten die Meerschweinchen und werden träge. Knabberstangen und ähnliche Snacks dienen im Übrigen nicht der Abnutzung der Zähne, auch wenn dies auf der Verpackung oft behauptet wird.

 

Absolut tabu als Meerschweinchenfutter sollte auch Folgendes sein:

  • Bonbons
  • Getreidekörner
  • Kekse
  • Müsli
  • Nudeln
  • Reis
  • Salzstangen
  • Schokolade

 

Völlig ungeeignetes Meerschweinchenfutter:

Immer wieder wird altes, hartes Brot als geeignetes Meerschweinchenfutter empfohlen. Jedoch ist altes Brot für Meerschweinchen nur sehr schwer verdaulich und enthält häufig auch gesundheitsschädliche Schimmelsporen. Viel besser, und Meerschweinchen lieben es, sind hierbei frische oder getrocknete Zweige von verschiedenen Bäumen und Sträuchern (mit Blättern und Blüten). Diese Zweige haben eine Menge Mineralstoffe und dienen gleichzeitig der sinnvollen Beschäftigung der Meerschweinchen. Sehr beliebt und gut verträglich für die Meerscheinchen sind (ungespritzte) Äste von Apfel-, Haselnuss- und Birnenbäumen sowie Weiden, Johannisbeer- und Heidelbeerbüschen. Als Leckereien können auch frisches Gemüse, Kräuter und kleine Mengen Obst dem Meerschweinchenfutter beigegeben werden.

Wie wird das Meerschweinchenfutter richtig gelagert ?

Meerschweinchenfutter sollte immer möglichst kühl und trocken aufbewahrt werden, so bleibt es lange frisch und behält die Nährstoffe.

Behälter in denen das Meerschweinchenfutter gelagert wird, sollten gut zu verschließen sein, allerdings nicht luftdicht, da sich sonst schnell Schimmel bilden kann. Besonders gut geeignet sind dabei Plastikdosen, Blechdosen, aber auch Papierkartons oder Papiersäcke bieten sich zur Lagerung des Futters an.

Es wird empfohlen nicht zu viel Meerschweinchenfutter auf einmal zu kaufen, damit es eben nicht zu lange steht und die Nährstoffe verliert. Auch sollte darauf geachtet werden, dass das Meerschweinchenfutter beim Verfüttern an die Meerschweinchen nicht mehr kalt ist.